Die Hiobsbotschaften in Sachen Virus überschlagen sich fast stündlich und wir stehen mit einem Mal einer völlig neuen Situation gegenüber, mit der wir alle keinerlei Erfahrungen haben. Die Medien pushen das Ganze noch zusätzlich, so dass viele von uns nun extremst herausgefordert werden, Farbe zu bekennen: Nicht nur von „Licht und Liebe“ zu reden, sondern es wahrhaftig zu SEIN.

    Mir kam zur aktuellen Situation das Bild eines Schiffes, das in freier Fahrt voll ausgebremst wird. Erst einmal muss alles kommt zum Stillstand kommen, bevor es dann in eine neue Richtung weiter geht. Denn zumindest im Aussen wird alles zum Stillstand kommen.

    Im Inneren vieler Menschen dagegen tobt das Chaos. Massive Ängste ploppen auf, Unsicherheiten, teilweise sogar Panik.

    Und das führt nun zu Schulschliessungen, Veranstaltungsabsagen usw. – was aus einer anderen Perspektive betrachtet mit Sicherheit ein guter Weg ist, endlich mal den Gang rauszunehmen, bei uns anzukommen, achtsam zu sein und sich seiner wahren Werte bewusst zu werden.

     

    Dennoch ist für mich folgender Aspekt daran so richtig spannend:

     

    Ein jeder wirft durch diese Massnahmen so viel als möglich Verantwortung von sich ab – keiner will Schuld sein, wenn sich jemand ansteckt und das Virus sich ausbreitet. Und wenn jeder die Verantwortung abgibt – dann liegt das Päckchen (ein Geschenk??) direkt vor unseren Füssen.

     

    EIN JEDER VON UNS wird in diesen Zeiten aufgefordert, die EIGENVERANTWORTUNG wieder für sich selbst zu übernehmen.

     

    Für mich spürt es sich so an, als ob diese Tatsache, dieser Umstand – neben der Angst vor der eigenen Sterblichkeit – aktuell die grössten Herausforderungen mit sich bringt.

    Deshalb drehen auch gefühlt so viele am Rad.

    Denn wir leben in einer Welt, in der es normal ist,

     

    • alles zu kontrollieren und zu manipulieren,
    • sich durch Versicherungen abzusichern,
    • Risiken soweit als möglich auszuschliessen und zu eliminieren,
    • die Augen vor unangenehmen Dingen zu verschliessen und so zu tun, als beträfe einen das alles nicht,
    • einen Sündenbock zu suchen und die Schuld und Fehler auf andere zu schieben, anstatt sich mit sich selbst auseinander zu setzen und das eigene Verhalten zu reflektieren.

    Doch all das funktioniert jetzt nicht mehr.

    • Kontrolle ist nicht.
    • Sicherheit gibt es nicht.
    • Jeder Gang nach draussen birgt ein Risiko.
    • Ignoranz ist nicht mehr möglich.
    • Anderen die Verantwortung zuzuschieben klappt nicht mehr.

     

    Und das heisst:
    DU BIST JETZT GEFRAGT!

     

    Es geht in diesen Zeiten vor allem darum, dass wir Menschen lernen, wieder Verantwortung für uns selbst zu übernehmen. Und auch für andere, Schwächere.

    Es geht darum, nicht mehr zu erwarten, dass die anderen die Dinge in den Griff bekommen, sondern dass wir uns unserer eigenen inneren Kraft und Stärke bewusst werden, die Ärmel hochkrempeln und loslegen.

     

    DU BIST JETZT GEFRAGT!

     

    • Worauf richtest du dich morgens aus? Auf Liebe oder auf Angst?

    • Was kannst du heute für deinen Körper tun, um ihn zu stärken, zu nähren und ihn zu unterstützen?

    • Was kannst du heute tun, um deine Energie zu halten und ein Leuchtturm für andere zu sein?

    • Wie macht- und kraftvoll bist du wirklich?

    • Wer in deiner Umgebung braucht gerade jetzt deine Unterstützung?

    • Wie flexibel und kreativ kannst du sein, um ein Beitrag für andere Menschen zu sein?

    • Welches Feld nährst du mit deinem Denken, deinen Worten, deinen Taten?

    Und ich weiss, dass dies alles nicht so einfach ist, wenn da draussen der Bär steppt!

     

    Die Lighthouse Peer Group

     

    Aus diesem Grund möchte ich für all denjenigen, die gemeinsam mit mir die Energie hochhalten wollen, aber durch ihre Sensitivität manchmal zu sehr mit den Ängsten im Aussen verbunden sind, eine Plattform schaffen, um diese Zeit GEMEINSAM gut zu meistern.

    Sind wir ehrlich: Die nächsten paar Wochen werden holprig und turbulent.
    Es heisst: sich anschnallen, klar bleiben und ein Leuchtturm und Beitrag für diejenigen zu sein, die gerade von dieser Welle überrollt werden.

    Dabei möchte ich DICH unterstützen.

     

    Ich habe eine Telegram-Gruppe eingerichtet, in der wir uns ab Montag, 16. März 2020, gemeinsam dabei unterstützen,

     

    • unsere Energie hochzuhalten und so gut für uns zu sorgen, dass wir für andere der grösstmögliche Beitrag sind, der wir sein können und
    • kreativ zu sein und gemeinsam zu schauen, was es in unserem Umfeld die nächsten Wochen ganz praktisch braucht, um die Turbulenzen im Alltag gut zu meistern.

     

    Wenn du dich angesprochen fühlst, spring einfach hinein und gib diesen Beitrag an andere weiter.
    Everbody‘s welcome!

    Klicke hier, um zur Gruppe zu gelangen.