Der gestrige Vollmond und die partielle Mondfinsternis war ein gute Zeitpunkt für mich, mich und mein Business zu reflektieren und zu schauen, was für mich noch funktioniert, was ich intensivieren möchte und wo es an der Zeit ist, weiter zu gehen und neue Wege einzuschlagen.
    Die, die mich näher kennen, wissen vielleicht, dass bereits in den letzten Wochen dieser Prozess seinen Anfang nahm. Ein wenig habe ich noch mit mir «rumgeeiert», der Kopf versuchte natürlich meiner Wahrnehmung noch etwas in die Suppe zu spucken – aber heute Früh war es auf einmal glasklar!

    Um was geht’s?

     

    Ich werde meine Lizenz bei Access Consciousness® als Certified Facilitator nicht weiter verlängern.
    Und warum verkünde ich das öffentlich?

    Ich habe mir mittlerweile eine gewisse «Fanbase» aufgebaut, durch meine Beiträge, meine Kurse, auch durch meine Access-Interviewreihe «The Stories behind Faces» und durch die Anrufe, die ich für Access bei den Bars Facilitatoren in der Schweiz durchgeführt habe.

    Und weil ich weiss, dass es hier immer ein wenig Irritationen und Mutmassungen gibt, wenn jemand andere, neue, Wege geht, will ich hier etwas Transparenz in diese – meine – ganz persönliche Wahl bringen.

    Ich bin den Access-Werkzeugen, der Community und ganz vielen einzelnen Menschen unfassbar dankbar. Soviel Veränderung, die in den letzten drei Jahren geschehen ist! Soviel Leichtigkeit und Möglichkeit! In meinem Leben steht seitdem kein Stein mehr auf dem anderen, und zwar im positiven Sinne!

    Ich stehe nach wie vor hinter den Tools, weil ich weiss, wie unglaublich kraftvoll und effizient diese sind. Das hat mich von Beginn an fasziniert und die Zusammenarbeit mit meinen Klienten bestätigt dies täglich!

     

    Mein Motto & Credo: Was für mich funktioniert, verwende ich. Was nicht funktioniert, lasse ich weg!

     

    Daher werde ich diese Tools getreu meinem Motto auch weiterhin in meine Arbeit einfliessen lassen, ebenso wie all die anderen Werkzeuge aus meinem Pool, die ich in bald zwanzig Jahren der Selbsterfahrung, Persönlichkeitsentwicklung und Ausbildung für mich entdeckt habe.

    Was mir immer weniger gefällt – und auch den Stein für meine Entscheidung ins Rollen brachte:
    Da draussen gibt es mittlerweile etliche Menschen, die die Access-Werkzeuge auf eine Art und Weise verwenden, die alles andere als ermächtigend ist.

    Menschen, die diese Werkzeuge mal irgendwo «aufgeschnappt» haben, aber sich nie wirklich damit beschäftigt haben, geschweige denn eine fundierte Ausbildung gemacht und sich schon gar nicht mit der Intension dahinter («Menschen ermächtigen zu wissen, dass sie wissen») auseinander gesetzt haben.

     

    Ich habe hier soviel gehört, gesehen und aus erster Hand erzählt bekommen – da sträuben sich mir sämtliche Nackenhaare!

     

    Ja, die Werkzeuge sind extrem kraftvoll und potent!
    Aber so wie ein Chirurg sein Skalpell sowohl dafür verwenden kann, das Leben eines Menschen zu retten, kann er es auch zerstören. Das gilt übrigens nicht nur für die Access-Tools, sondern auch für viele andere Methoden und Modalitäten, die es gibt.

    Aber nicht die Methoden sind in diesem Fall das Problem, sondern der Grad des Bewusstseins der Menschen, die diese Methoden verwenden: Zur Ermächtigung oder zur Entmächtigung.

     

    Ich stehe eindeutig FÜR Ermächtigung.
    Und mit nichts Anderem will ich in Verbindung gebracht werden. Punkt.

     

    Ich spüre schon seit einigen Monaten, dass es Zeit für mich ist, weiter zu gehen, um noch mehr «mein Ding» zu machen. Heut Früh war es glasklar!

    Das heisst ganz konkret, dass es ab August keine Foundation-Kurse mehr mit mir geben wird und auch keine Bars-Kurse oder Körperprozess-Kurse. Dafür ist eine neue Kurskreation am Entstehen und wie du auf meiner Webseite siehst, gibt es viele Möglichkeiten, mich und meine Arbeit kennenzulernen und mit mir zu arbeiten.

    Ich bin ehrlich: Ein, sogar zwei weinende Augen sind hier ganz klar mit dabei, wenn ich die Access-Kurse an den Nagel hänge, denn ich habe es immer geliebt, mitzuerleben, was möglich ist, wenn Menschen durch diese Kurse und mein Sein Veränderung für sich wählen.

     

    Dafür bin ich ebenfalls zutiefst dankbar.

    Andererseits spüre ich ganz deutlich: Mit dieser Wahl entsteht ganz viel Raum für Neues, was sich nun zeigen und entfalten darf. Und ich bin offen und sowas von ready für all die unendlichen Möglichkeiten – mehr denn je!