Ich weiss nämlich, was es bedeutet, an sich zu zweifeln und dieses latente Gefühl zu haben, nie gut genug zu sein …

     

    Ich weiss wie es sich anfühlt, die eigene Wahrheit zu verleugnen, sich komfortabel für andere zu machen, nur noch zu funktionieren und den eigenen Weg aus den Augen zu verlieren.

    Und ich weiss, wie ungemütlich es sein kann, sich Schritt für Schritt aus den begrenzenden Verstrickungen zu ENT-wickeln, nach draussen zu gehen und sichtbar zu werden.

    Ich bin extrem wahrnehmend – „hochsensibel“, wie es heute so schön heisst. Um aber in dieser Realität irgendwie klar zu kommen, habe ich diese hinter etlichen Mauern versteckt und versucht, mich anzupassen. Bloss nicht wieder aufzufallen und anders zu sein als die anderen!

    Und trotzdem war da immer die grosse Sehnsucht nach Leichtigkeit und Lebensfreude, nach dem Gefühl „nicht verkehrt zu sein“ und mutig meinen Weg zu gehen.

    Immer schon wollte ich Menschen erreichen und ihnen zurufen: „Hör endlich auf, dich verkehrt zu machen!“

     

    Ich wollte Menschen ermutigen, neue Wahlen zu treffen und den Status Quo nicht länger hinzunehmen und zu akzeptieren. Meine Vision war es, Menschen zu inspirieren, hier auf diesem Planeten einen Unterschied zu machen.

    Und erst einmal musste ich diesen Weg für mich ganz alleine gehen:

    Ich musste lernen, meine Selbstzweifel als Lügen zu enttarnen und mit der Selbstbewertung Schluss zu machen. Lernen, mich stattdessen anzuerkennen, als das Geschenk, das ich für andere bin.

     

    Ich musste lernen, mich zu zeigen – gerade in der Online-Welt eine meiner grössten Herausforderungen!

     

    Ich musste lernen, zu dem, was ich weiss und wahrnehme zu stehen und notfalls auch mal Klartext zu reden, wenn dies gebraucht wird.

    Auf diesem Weg habe ich unfassbar viel über mich erfahren.
    Ich habe über die letzten zwei Jahrzehnte viele Ausbildungen absolviert, mir zahlreiche Methoden angeeignet, mich dabei reflektiert und weiterentwickelt.

    Viele Jahre habe ich mich mit meinen Fähigkeiten und meinem Wissen versteckt. Ich habe am liebsten „von der zweiten Reihe“ aus agiert – trotz sehr erfolgreich absolvierter Projekte, hervorragender Zeugnissen meiner Arbeitgeber und später auch wunderbarer Referenzen meiner Kursteilnehmenden und Klienten.

    Vielleicht kommt dir das ja bekannt vor?

    Aber irgendwann kam der Punkt an dem ich bereit war und wusste:

    Schluss mit dem Versteck spielen – raus auf die Bühne! Die zweite Reihe war gestern!

     

    Und auch wenn das nicht immer einfach war und es tagtäglich den Mut brauchte, aus meiner Komfortzone zu gehen – ich habe es geschafft. Und wenn ich das geschafft habe, kannst du das auch. Dessen bin ich mir ganz sicher!

     

    Meine Ausbildungen, Einflüsse und Quellen der Inspiration

    Immer wieder werde ich gefragt, mit welcher Methode ich arbeite. Das ist gar nicht so einfach zu beschreiben, weil ich mir – mittlerweile in bald zwanzig Jahren – etliche Werkzeuge und Methoden erarbeitet habe, die für mich stimmig und effektiv sind. Manches habe ich wieder verworfen und einiges weiterentwickelt. Hieraus ist mittlerweile meine ganz eigene und persönliche Methode entstanden.

    Im Wesentlichen ist meine Arbeit inspiriert von

    • den Tools von Access Consciousness®
    • den Ansätzen von MINDFLOW nach Tom Mögele
    • den ermutigenden und ressourcenorientierten Werkzeugen der Individualpsychologie nach Alfred Adler
    • den kraftvollen Methoden der ZML-Laufbahnberatung
    • System23 – eine Hypnosemethode für Berater & Coaches nach Alexander Hartmann
    • Alchemie des Körpers nach Greg Bryers
    • Gesetz der Annahme nach Neville Goddard
    • The Work nach Byron Katie
    • Gehirn- und Glücksforschung nach Bodo Deletz
    • Big Five for Life (und Business) nach John Strelecky
    • Matrix Inform, CQM, EMDR und noch einiges mehr.

    Du möchtest doch noch ein paar Facts über mich?