(0041) 076 328 2403 info@christinaschmautz.com

Oh, keine Sorge. Ich mache hier KEINE Wahlwerbung. Da ich in der Schweiz lebe, bekomme ich da sowieso nicht allzu viel mit … es geht mir um etwas Anderes.

Mich haben auf meinen letzten Beitrag hin einige, recht emotionale, Fragen erreicht. Es ging hierbei nicht um das Thema „Fragen stellen“, sondern um den kleinen Beisatz, den ich geschrieben hatte, als es um das Verändern einer Situation ging:
Es reicht völlig aus, eine NEUE WAHL zu treffen!
Da habe ich wohl unbeabsichtigt ein ziemlich heikles Thema angesprochen …

– Wie soll das gehen, „eine neue Wahl“ treffen?
– Eine Situation verändert sich doch nicht so einfach, in dem man eine neue Wahl trifft!
– Mein Bankkonto wird auch nicht voller, wenn ich beschliesse, dass es jetzt so sein soll …

Oh weh! Und du hast recht, ich hätte dir das mit den Wahlen noch etwas besser erklären sollen … Bist du bereit?

Letztes Mal habe ich dir also erzählt, wie du Fragen so stellen kannst, dass diese dir mehr Raum geben, sowie neue Möglichkeiten und Türen eröffnen, richtig?

Denk‘ mal einen Schritt weiter:

  • Neue Möglichkeiten und Türen eröffnen dir automatisch mehr Wahlmöglichkeiten, als zuvor, oder?
  • Und all das zusammen kreiert letztlich doch eine Veränderung deiner Situation. Oder wie siehst du das?

Ja ja. Soweit die Theorie, sagst du jetzt. Wie soll das praktisch funktionieren?

Ok. Berechtigte Frage.

Mich erreichte also folgendes Statement (ich muss zugeben, die Schreiberin war ziemlich „angekekst“ …)

„Mein Bankkonto wird auch nicht voller, wenn ich beschliesse, dass es jetzt so sein soll …“

Ich nutze die Chance, hier eine Antwort zu geben, da ich weiss, dass es einigen von euch genau so geht.

1. Ist das eine fette Schlussfolgerung und deine Ansicht kreiert deine Realität. Wo ist hier also die Frage?

 

2. Statt schlusszufolgern und dem Universum die Türe vor der Nase zu zu machen, könntest du zum Beispiel folgende Fragen stellen:

– Was braucht es, um mir mit Leichtigkeit neue Geldquellen zu generieren?
– Was könnte ich heute tun oder sein, was mir mit Leichtigkeit und Freude Geld bringen würde?

 

3. Finde keine Antworten auf diese Fragen, lass den Denker im Hirnkastl aus und gehe nur in die Energie der Frage. Öffne dich für das, was sich dir zeigt. Sei aufmerksam und achtsam. Wisse: Die Dinge zeigen sich selten so, wie wir uns das ausmalen (glaub mir, das Universum kann hier seeeehr kreativ sein). Warte ab.

 

Was dann passieren könnte …

Du liest vielleicht zufällig meinen Blogbeitrag zum Thema „Bist auch du eine Empfangsverweigerin“ und dir wird urplötzlich klar: Wie soll ich Geld in mein Leben ziehen, wenn ich alle Barrieren hochgezogen habe und mich weigere zu empfangen? Dann könntest du im nächsten Schritt genau hier ansetzen, dich mit diesem Thema auseinandersetzen, um weitere Möglichkeiten in dein Leben einzuladen.

Oder dir begegnet beim Einkaufen eine alte Bekannte. Ihr habt euch schon ewig nicht mehr gesehen und sie erzählt dir voller Begeisterung, dass sie ihr Geld nun mit dem Vertrieb von Naturkosmetik verdient und fragt dich, ob du nicht Lust hast, dir das mal anzuschauen.

Und gerade dann ist es wichtig, nicht gleich in die Verweigerung zu gehen, weil du damit „noch nie was am Hut hattest“.

Auch hier: Bitte keine Schlussfolgerung! Gehe lieber in die Frage:

– Wäre dies ein Beitrag für mich und mein Business?
– Ist das ein Hinweis auf meine Frage nach Veränderung?

Wenn es sich leicht anfühlt, dann weisst du, dass du auf der richtigen Spur bist. Fühlt es sich schwer an, gehe weiter in die Fragen.

Du siehst also:

Die richtigen Fragen haben SOFORT neue Möglichkeiten geschaffen und Türen geöffnet.

Diese neuen Möglichkeiten und Türen eröffnen dir SOFORT neue Wahlmöglichkeiten.

Und das Beste:
DU wählst, welchen Weg du nun einschlagen willst, welche Tür du öffnest!

Und somit WIRD deine Wahl (wenn du sie wirklich aktiv und nachhaltig triffst!) auch scheinbar ausweglose Situationen verändern und letztlich dein Leben neu kreieren! Es funktioniert.

Und ist das nicht wesentlich angenehmer, als frustriert daheim zu sitzen und sich
selbst zu bedauern? (Aber auch das ist völlig ok, denn auch das ist deine Wahl!)